Bestandteile einer logopädischen Behandlung

Zu Beginn einer logopädischen Behandlung steht eine der Störung entsprechende  Diagnostik.

Sie umfasst unter anderem ein Anamnesegespräch, in dem wichtige Fragen zum bisherigen Krankheitsverlauf etc. geklärt werden.

Es schließen sich spezifische Tests und Untersuchungen an, die zusammen mit ärztlichen Befunden die Basis für alle weiteren Maßnahmen bzw. für die Auswahl möglicher Behandlungsmethoden darstellen.

Mit einbezogen werden immer die Ziele und persönlichen Vorstellungen des Patienten selbst.

 

Die eigentliche Therapie sieht individuell angepasste Übungen, begleitende Gespräche mit der behandelten Person, evtl. auch mit den Angehörigen, und eine aufmerksame Verlaufskontrolle vor.

 

Daneben spielt die Beratung zu Störungsbildern, Behandlungs- und Präventionsmöglichkeiten sowie zur Nachsorge eine wichtige Rolle für die logopädische Arbeit.

Zudem können ergänzende Maßnahmen, wie die Kontaktaufnahme zu Selbsthilfegruppen, oder Erleichterungstipps für den Umgang mit der Störung im Alltag besprochen werden.

 

Lesen Sie hier wer eine logopädische Therapie bekommt.